04.10.2018

2. Saarbrücker Turn- und Sportkongress war ein großer Erfolg

460 zufriedene Teilnehmer, 150 gut besuchte Workshops, bestes Wetter und eine hervorragende Infrastruktur - was braucht man mehr für eine große Fortbildungsveranstaltung.


Auch die zweite Auflage des Saarbrücker Turn- und Sportkongresses an der Hermann-Neuberger-Sportschule war wieder ein großer Erfolg. Am letzten September-Wochenende schauten an zwei Tagen in den Sporthallen, auf dem Leichtathletikplatz und in verschiedenen Tagungsräumen Vereinsübungsleiter, Erzieher, Physiotherapeuten und Lehrer getreu dem Kongress-Motto über den Tellerrand und bildeten sich in den Bereichen Turnen, Kinderturnen, Vereinsführung sowie in den fitness- und gesundheitssportorientierten Angeboten der Gymwelt fort. Dabei präsentierte die Gymwelt den größten Kongressbereich. Neben allgemeinen Fitness- und Gesundheitsthemen wie Functional Training, Aqua Fitness, Dance und Outdoor standen Workshops zu den Themen Bewegungsangebote für Ältere und in der Rehabilitation auf dem Programm.

Was tun, wenn dem Verein die Ehrenamtler ausgehen? Diese Frage scheint viele Mitarbeiter in den Vereinsvorständen zu beschäftigen. In den Workshops zur Vereinsführung suchten sie Antworten auf ihre Fragen. Groß war das Interesse an dem Vortag von Charly Scherer und Thomas Breidt vom TV Losheim. Beide Vereinsfunktionäre berichteten, wie ihr Verein mit moderner Vereinsführung den Sprung in die nächste Vorstandsgeneration geschafft hat. Ein Thema, das vielen scheinbar unter den Nägeln brennt. Denn für alle Vereine wird es zunehmend schwieriger, neue ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zu finden, zu motivieren und langfristig an den Verein zu binden. Eine besondere Herausforderung ist dabei die Neubesetzung von Vorstandsämtern. „Ab dem Zeitpunkt, als ich den Vereinsvorsitz in jüngere Hände abgab, habe ich mich auch komplett aus der Vereinsführung zurückgezogen und den neuen jungen Vorstand selbständig wirken lassen“, berichtete Charly Scherer, der frühere langjährige Vereinsvorsitzende des TV Losheim. Das sei wichtig, damit die nächste Vorstandsgeneration sich frei entwickeln könne. Thomas Breidt verkörpert diese neue Generation. Im Vereinsvorstand ist er für das Ressort Organisation und Veranstaltungen verantwortlich. Er zeigte auf, wie sein verjüngter Vorstand mit neuen Ideen den Spagat zwischen Tradition und Moderne bewältigt und viele Neu-Engagierte gewinnen konnte. „Wir wissen aber auch, dass der Rat unserer erfahrenen Vorgänger wertvoll ist und scheuen nicht, Charly nach seiner Meinung zu fragen“, so Thomas Breidt.

Franz Josef Kiefer, der Präsident des Saarländischen Turnerbundes, betonte in seiner Begrüßung zur Kongresseröffnung die Bedeutung des gemeinschaftlichen Sporttreibens der Generationen im Verein: „Es sind die älteren Generationen, die die Kinder mit in die Vereine bringen und zum Sporttreiben motivieren. Daher sind die Bewegungsangebote für Ältere in diesem Jahr ein Kongress-Schwerpunkt.“ Ministerin Monika Bachmann, die Schirmherrin des Kongresses, ergänzte: „Vom Babyturnen bis zum Seniorensport sorgen die Ehrenamtler in unseren Vereinen für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft.  Jeder vierte Einwohner im Saarland ist über 65 Jahre alt. Vor diesem Hintergrund gewinnen die Bewegungsangebote für Ältere eine besondere Bedeutung.“

An beiden Kongress-Tagen setzen Tagesimpuls-Vorträge besondere thematische Akzente. Den Auftakt machte Clemens Maria Mohr am Kongress-Samstag. Der Mentaltrainer und Sportwissenschaftler zeigte, wie im Vereinsalltag mit mentalen Fähigkeiten etwas bewegt werden kann, wie die eigenen sowie die Grenzen anderer überwunden werden können. „Skifahrer stellen sich vor der Abfahrt vor ihrem inneren Auge die Ideallinie vor. Auch im Verein kann jeder sich solche Zielbilder schaffen und sich vorstellen, wie etwas im Verein funktionieren soll. Man kann viel erreichen, wenn man es sich vorstellt und man positive klare Bilder im Kopf hat“, so Mohr. Seine humorvolle und interaktive Präsentation kam beim Kongress-Publikum besonders gut an. Wie das Miteinander der Generationen im Verein funktioniert, demonstrierte der Mehrgenerationentanz der Vereinsgruppe des TV Naßweiler. In dem zweiten Tagesimpuls sprach am Kongress-Sonntag Prof. Dr. Thomas Wessinghage über die Entstehung und Entwicklung der Trimm-Dich-Bewegung in Deutschland und die Auswirkung auf den Breitensport in den Vereinen. „Ich bin froh, dass die Turnbewegung für Kinder und Jugendliche noch funktioniert. Was für die Kinder am Wichtigsten ist, ist das Vorbild der Eltern. Kinder von Eltern, die im Verein Sport treiben, werden durch das Vorbild zu lebenslangem Sporttreiben motiviert“, so Wessinghage.  In seinem Workshop „Lauf mal wieder und trimm dich!“ zeigt der Sportmediziner, Olympiateilnehmer und Europameister über 5.000 Meter, wie ein Lauftraining mit Kraft- und Beweglichkeitsübungen sinnvoll gestaltet werden kann. Sein Tageimpuls wurde eingeleitet durch eine generationenübergreifende Vorführung der Altersturner aus dem Saarländischen Turnerbund. Unter Federführung von Horst Lander präsentierten vier Turner im Alter von 71 bis Jahren eine Hantel-Gruppenübung. Fünf Nachwuchs-Gerätturner aus Dillingen und Saarbrücken zeigten, wie die jüngere Generation ihr Fitnesstraining gestaltet. Andrea Steinmetz hatte mit den jungen Leistungsturnern eine Choreografie mit Flanken, Handstandübungen und Klimmzügen einstudiert. Das Publikum war begeistert vom Auftritt der jungen und älteren Turner. Die zweite Auflage des Saarbrücker Turn- und Sportkongresses lief wieder reibungslos dank des ehrenamtlichen Engagements vieler Helfer hinter den Kulissen über die Bühne. Mit viel neuem Wissen und neuen Ideen für die Trainingsstunden im Verein traten die Teilnehmer zufrieden ihre Heimreise an.

Hinweis: Die Skripte zu den Workshops sind hier online.


Kontakt

Geschäftsstelle
Saarländischer Turnerbund e.V.
Hermann-Neuberger-
Sportschule 4
66123 Saarbrücken

Tel. (0681) 3879 - 226
Fax (0681) 3879 - 370

E-Mail:
info(at)stb.saarland